Liebe unbekannte Freundin!
Briefe nach Belarus.

Eine Solidaritätsaktion von Frauen für Frauen getragen vom Verein Kulturvermittlung Steiermark und Julia Cimafiejeva in Kooperation mit der Kulturinitiative Handlungsspielraum.

Die belarusische Autorin und Übersetzerin Julia Cimafiejeva lebt und arbeitet seit Ende 2020 gemeinsam mit ihrem Ehemann, dem Autor und Übersetzer Alhierd Bacharevič auf Einladung der Stadt Graz und der Kulturvermittlung Steiermark mit dem Literaturstipendium „Writer in Exile“ in Graz.

Mit einer erstaunlichen Ausdauer und viel Energie setzt sich die Autorin für jene Belarus:innen ein, die willkürlich, aus rein politischen Gründen inhaftiert sind. Unermüdlich schreibt sie den inhaftierten Männern und Frauen, um ihnen zu zeigen, dass sie nicht vergessen sind. Auch Julias Bruder und seine Ehefrau, professionelle:r Sängerin und Musiker, wurden im August 2021 verhaftet, sind mittlerweile verurteilt und warten derzeit noch in der Untersuchungshaft auf die Überstellung in die Arbeitslager.

Gemeinsam mit Cimafiejeva und in Zusammenarbeit mit der Kulturinitiative Handlungsspielraum setzt auch die Kulturvermittlung Steiermark ein Zeichen der Solidarität für Gefangene in Belarus. Unter den rund 1.100 politischen Gefangenen sind aktuell mehr als 130 inhaftierte Frauen. Diese Frauen sind: Ärztinnen, Journalistinnen, Menschenrechtsaktivistinnen, Musikerinnen, Professorinnen, Studentinnen, Töchter und Mütter, die von ihren Kindern und Familien monate- und jahrelang getrennt sind.

Mit der Aktion Liebe unbekannte Freundin! Briefe nach Belarus möchten wir mit Euch das Schicksal dieser Frauen sichtbar machen und signalisieren, dass wir an sie denken, dass sie nicht vergessen sind. Wir schenken ihnen Zeit und schreiben Briefe, um unsere Anteilnahme an ihren Schicksalen zu zeigen. Gemeinsam schaffen wir es, dass für jede Frau ein Brief geschrieben wird.

Die Abwicklung – von den Übersetzungen der Briefe ins Russische oder Belarusische, das Beschriften der Kuverts und Versenden sowie die Übermittlung von Antwortschreiben an euch übernehmen wir.

Wichtige Informationen zu den Briefen:

  • Jeder Brief wird von einer Zensur geprüft, darum müssen die Briefe ins Russische oder Belarusische übersetzt werden
  • Bitte maile uns deinen Brief auf Deutsch, Englisch, Belarusisch oder Russisch, wir übernehmen die notwendigen Übersetzungen
  • Die Briefe sollten nicht länger als eine DIN-A4-Seite sein
  • Was du nicht schreiben darfst: keine politischen Inhalte, Beleidigungen, Slogans oder zu intime Informationen, der Name Lukaschenko sollte nicht vorkommen…
  • Worüber du schreiben könntest: Erzähle von dir, wer du bist, wo du lebst, von deiner Arbeit, deinen Hobbys, deiner Familie, deinen Haustieren, deinem Garten, deinem Wohnort, deinen Beweggründen zu schreiben, welche Bücher und Autor:innen du gerne liest und dass du gerne die aus politischen Gründen inhaftierten Frauen in Belarus unterstützen möchtest…

Julia hat die wichtigsten Informationen in einem 10-minütigen Video zusammengefasst, das du dir über den untenstehenden YouTube Link ansehen kannst.

 

Video zum Projekt: Julia Cimafiejeva

 

Du hast Interesse mitzumachen? Dann schreib uns eine Mail mit kurzen Personengaben zu dir an:
briefe_schreiben@kulturvermittlung.org

Wir werden dir Namen und Informationen zu einer Frau zukommen lassen, die dann deine „unbekannte Freundin“ ist, der du deinen Brief schreibst.

Bitte übermittle uns deinen Brief bist spätestens 3. April an die genannte Mailadresse.

 

Zum Datenschutz: Deine Kontaktdaten werden nicht an Dritte weitergegeben. Sie werden von uns ausnahmslos im Zusammenhang mit diesem Projekt verwendet. Wenn du darüber hinaus an den Aktivitäten der Kulturvermittlung Steiermark und Handlungsspielraum.eu interessiert bist und mit uns in Kontakt bleiben möchtest, dann gib uns bitte Bescheid. Wir freuen uns darüber.

 

Sujet © Anna Redko, „Zhyve Belarus“, #Belarus2020, @ania_redko_

"Zhyve Belarus", #Belarus2020, @ania_redko_