Stipendium der Stadt Graz

Andrea Scrima

New York / Berlin

2023 / 2024

Autorin und bildende Künstlerin

*1960

 

Andrea Scrima, geboren in New York City, studierte Kunst in New York und Berlin, wo sie seit 1984 als Autorin und bildende Künstlerin lebt. 2018 erschien die deutsche Übersetzung ihres Romans A Lesser Day (Wie viele Tage) im Literaturverlag Droschl; 2021 folgte Kreisläufe (Like Lips, Like Skins). Sie schreibt Essays für u.a. Times Literary Supplement, FAZ, Schreibheft, Music & Literature, The American Scholar, LitHub und The Brooklyn Rail, ist Chefredakteurin der Literaturzeitschrift StatORec und veröffentlicht regelmäßig eine Kolumne bei Three Quarks Daily. 2020 war sie Mitherausgeberin der Anthologie Writing the Virus, ein New York Times Sunday Book Review „New & Noteworthy“-Titel von 2021. Arbeitsstipendium und mehrere Recherchestipendien des Berliner Senats; Initiativstipendium des Deutschen Übersetzerfonds. Arbeitsaufenthalte am Schloß Salem (Überlingen), Ledig House / Art Omi (New York) und an der Villa Romana (Florenz); ab 2023 bei der Helene Wurlitzer Foundation (Taos, NM).

Vor ihrer Entscheidung, sich ihrer literarischen Arbeit zu widmen, hat Andrea Scrima viele Jahre als bildende Künstlerin gearbeitet; zuletzt entstanden Text-Raum-Installationen, die auf Kurzgeschichten basierten. Für ihre künstlerische Arbeit erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen, u.a. ein Künstlerstipendium der Pollock-Krasner Foundation, Arbeits- und Projektstipendien der Senatsverwaltung für kulturelle Angelegenheiten Berlin, ein Stipendium der Stiftung Kulturfonds und den Lingener Kunstpreis. Andrea Scrimas Arbeiten waren in internationalen Museen und Institutionen zu sehen, u.a. Franklin Furnace, New York; Contemporary Art Center, Moskau; Neuer Berliner Kunstverein, Berlin; Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen; American Academy in Rome; Museum für Neue Kunst, Freiburg; Kunst Haus Dresden; Museumsakademie Berlin; The Bemis Center for Contemporary Arts, Omaha. Ihr Künstlerbuch Panta Rhei ist Teil der Sammlungen des Museum of Modern Art, New York, des Whitney Museums, New York, und der Houghton Library an der Harvard University, Cambridge.

 

Veröffentlichungen

KREISLÄUFE
Roman. Aus dem Amerikanischen übersetzt von Christian von der Goltz und Andrea Scrima.
Literaturverlag Droschl, Graz: 2021 (Original: Like Lips, Like Skins)

WIE VIELE TAGE
Roman. Aus dem Amerikanischen übersetzt von Barbara Jung.
Literaturverlag Droschl, Graz: 2018 (Original: A Lesser Day)

A LESSER DAY
Roman. Spuyten Duyvil Press, Brooklyn, New York 2010. Zweite Edition 2018

ALL ABOUT LOVE, NEARLY
In der Anthologie Strange Attractors (Hrsg. Edie Meidav und Emmalie Dropkin).
University of Massachusetts Press, Cambridge, Massachusetts März 2019

ALL ABOUT LOVE, NEARLY
In der Anthologie Wreckage of Reason II: Back to the Drawing Board (Hrsg. Nava Renek).
Spuyten Duyvil Press, Brooklyn, New York 2014

 

Als Herausgeberin:

WRITING THE VIRUS
Anthologie. Andrea Scrima, David Winner (Hrsg.).
Aus der „Corona Issue“ der Literaturzeitschrift StatORec.
Outpost 19 Books, San Francisco, CA. Nov. 2020

 

andreascrima.com 3 Quarks Daily: Musings On Exile, Immigrants, Pre-Unification Berlin, Trauma, Naturalization, And A Native Tongue 3 Quarks Daily: On Fallow Land, Fairies, And Phillip Jenninger’s Controversial Speech Before The West German Parliament Artist in Exile: Jonas mekas and a Moment in Lost, Lost, Lost (Essay)
Andrea Scrima in Ticino, Schweiz. © Johannes Rühl

• Stipendium der Stadt Graz