Ausstellungseröffnung
Donnerstag, 8. September 2022 / 19:00 Uhr

Lost Land

Lucy Ivanova (UA) | Jenia Laptii (UA) | Elmira Shemsedinova (UA) | Oksana Solop (UA)

Alle Bildende Kunst Kooperationen

08. September 2022 - 30. September 2022

Akademie Graz
Neutorgasse 42
A-8010 Graz
+43 316 83 79 85 - 0

• Aktuelle Ausstellungen • Aktuelle Ausstellungen

Öffnungszeiten / Opening Hours
Mo-Do  /  10:00-17:00 Uhr
Fr  /  10:00-14:00 Uhr und nach Vereinbarung

Titelbild © Lucy Ivanova, Hot bay by channel, 2022 (Tempera on carton, 29,6×41,9cm)

Akademie Graz in Zusammenarbeit mit „Office Ukraine. Shelter for Ukrainian Artists“ und Schaumbad – Freies Atelierhaus Graz

Die Ausstellung vereint Werke von Künstlerinnen aus verschiedenen Städten der Ukraine, die ihre Heimat verlassen und vor dem Krieg nach Österreich fliehen mussten. Alle in der Ausstellung gezeigten Werke sind nach dem Beginn der russischen Invasion in der Ukraine entstanden.

Alle Künstlerinnen arbeiten mit unterschiedlichen Techniken und Methoden, alle ihre Werke eint jedoch die Sehnsucht nach der verlorenen Landschaft – dem verlorenen Land. Sogar die in Österreich geschaffenen Landschaften scheinen im Dialog mit der Ukraine zu stehen, in dem die Gemeinsamkeiten des zurückgelassenen Landes und des Landes, das zum Zufluchtsort wurde, bewusst wahrgenommen werden.

Lost Land ist ein Versuch, die Situation zu reflektieren, in der sich die Künstlerinnen befanden – weit weg von ihrem Land und ohne die Möglichkeit, sicher in ihrem Land zu leben.
Anastasiia Khlestova, Kuratorin

 

Further information and English translation »

Lucy Ivanova, * 1989 in Dnipropetrowsk, Ukraine. Studium am Dnipropetrovsk Theater and Arts College im Studio von Hryhorii Cherneta und an der National Academy of Art and Architecture in Kiew, wo sie im Atelier von Vasyl Hurin arbeitete. Seit 2016 nimmt sie jährlich am Mohrytsia International Land Art Symposium steil. Ausstellungen in Kiew, Saporischschja, Tschernihiw und Odessa und Teilnahme an zahlreichen kollektiven Projekten wie ‚Unfolding landscape‘ in Silkeborg, Dänemark 2022 und Plazza Ukraina bei der Biennale Venedig 2022. Vor dem Krieg lebte und arbeitete sie in Kiew, Ukraine.

Zhenia Laptii ist 30 Jahre alt, geboren in Charkiw, Ukraine. Sie absolvierte die Kharkiv Art Academy of Design und Arts (Fachrichtung „Kunstgeschichte“). Teilnahme an mehreren Gruppen- und Einzelausstellungen in der Ukraine, Italien, Deutschland und Österreich. Sie ist Preisträgerin des NonStopMedia-Wettbewerbs 2018.

Elmira Gafarivna Shemsedinova, * 1989 in Kiew, Ukraine. Studium an der National Academy of Fine Arts and Architecture in Kiew bei Professor Mykola Storozhenko (Monumentalmalerei). Sie arbeitet hauptsächlich im Bereich Malerei und Grafik in verschiedenen Techniken. Ausstellungstätigkeit seit 2009, Mitgleid der „National Union of Artists of Ukraine“; Teilnahme an Wettbewerben, Residencies und an zeitgenössischen Kunstsymposien, wie z.B. BIRUCHIY and Velikiy Pereviz. 5 Einzelausstellungen und mehr als 35 Gruppenausstellungen, Auktionen und Kunstmessen in der Ukraine und international. Ihre Arbeiten finden sich in mehreren Sammlungen in der Ukraine und in China. Vor dem Krieg lebte und arbeitete sie in Kiew, Ukraine.

Oksana Solop, * 1980 in Luhansk, Ukraine. Sie studierte an der Hochschule für Kultur und Kunst in Lugansk (1999–2004) und an der staatlichen Akademie für Design und Kunst in Charkiw (2005–2011). Teilnahme an ukrainischen und internationalen Symposien und Residencies, zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen, wie ‚Artificial Pain‘ im Yermilov Centre in Charkiw. (2021). Ihre Arbeiten finden sich in Privatsammlungen in der Ukraine, Österreich, Belgien, Korea, China, der Tschechischen Republik und in Frankreich. Vor dem Krieg lebte und arbeitete sie in Charkiw, Ukraine.

 

Eine Zusammenarbeit von Akademie Graz mit „Office Ukraine.
Shelter for Ukrainian Artists“ und Schaumbad – Freies Atelierhaus Graz mit freundlicher Unterstützung von < rotor > Zentrum für zeitgenössische Kunst, bildgrafik Graz und Kulturvermittlung Steiermark.

mit freundlicher Unterstützung von und in Kooperation mit