Eröffnung
Freitag, 19. Jänner 2024, 18 Uhr

photo graz selection V

Martin Bilinovac | Brisilda Bufi | Lena Feitl | G.R.A.M. | Alexandra Gschiel | Paul Hartmann | Eva Hölbling | Marita Janka | Bernhard Kipperer | Sandra Kosel | Gerhard Krois | Branko Lenart | Alois Loidl | Marlene Mautner | Martin Osterider | Heinz Pöschko | Jörg Rath | Alina Reimelt | Gerlinde Schaffer | Eva Schlögl | Reinhard Sock | Teresa Thomaschütz | Lena Trichtel | Stephan Weixler | Elisa Wüntscher | Karl Zenz

Alle Fotografie Wanderausstellung

19. Januar 2024 - 10. Februar 2024

Fotogalerija STOLP
Židovska ulica 6
2001 Maribor
Slovenija

Eröffnung
19. Jänner 2024
18 Uhr

Ausstellungsdauer
19. Jänner bis 10. Februar 2024
Di–Fr 15–18 Uhr
Sa 10–12 Uhr

 

 

Ein Projekt der Kulturvermittlung Steiermark.

Galerija Zuccato, Poreč, Kroatien
ab 12. Oktober bis 17. November 2023

County Youth Foundation Timiș, Temesvar
20. Juli bis 13. August 2023

Galerija Marko K. Gregović
Obala 85300 Petrovac na moru, Montenegro
16. September bis 9. Oktober 2023

Galerija Zuccato
Ul. Cardo Maximus, 52440, Poreč, Kroatien
12. Oktober bis 17. November
(Kooperation: ÖKF Zagreb)

Individuelle Lebenserfahrungen, Studien und Interessen, sowie sich verändernde technische Voraussetzungen bringen vielfältige Zugänge zur Fotografie hervor. Im Licht aktueller Ereignisse und globaler Entwicklungen, findet sich ein breites thematisches Spektrum in den Arbeiten von 26 Fotokünstler:innen der Jahrgänge 1948-1997 aus der Steirischen Fotobiennale 2022.

Die Bilder erzählen Geschichten von einer gedachten Zukunft, von der Rekonstruktion erlebter Vergangenheit oder dem Spiel von frei arrangierten Bildelementen mit assoziativen Freiräumen. Sie befassen sich mit existenziellen Fragen zur Begrenztheit der menschlichen Natur und Erkenntnisfähigkeit, sowie zu Identität, Kultur und Philosophie. Die Künstler:innen untersuchen die Rolle der Fotografie in der Darstellung von Wirklichkeit, erweitern das mediale Spektrum und experimentieren im Grenzbereich technischer Möglichkeiten. Ein Fokus liegt auf der Wahrnehmung und Vergegenwärtigung von Zeit – die Rekonstruktion von Erinnerung, die Vergänglichkeit des Moments und dessen Konservierung oder die Hingabe zur Langsamkeit. Einen weiteren Schwerpunkt bilden zeitkritische Betrachtungen gesellschaftlich relevanter Phänomene – Verschwörungstheorien, Stereotypen und aktuelle Ereignisse.

Die Ausstellung zeigt einen aktuellen Querschnitt durch das Schaffen steirischer Fotokünstler:innen, darunter international tätige Persönlich-keiten sowie Fotograf:innen aus dem Akademie- und Amateurbereich.

Graz, die zweitgrößte Stadt Österreichs und Landeshauptstadt der Steiermark, hatte sich ab den 1950er Jahren – mehr als damals die Bundeshauptstadt Wien – zu einem Ort der Produktion und Vermittlung progressiver Fotografie entwickelt, und mit dieser Tradition einen reichen Nährboden für zeitgenössische Fotografie geschaffen. Die Protagonist:innen dieser Zeit trugen maßgeblich dazu bei, die Fotografie als Kunstform in Österreich zu etablieren, wichtige Institutionen zu gründen und jüngere Generationen in den Grazer Fotoschulen zu beeinflussen.

in Kooperation mit